Sportschützen March e.V.

Chronik anlässlich unseres 25jährigen Jubiläums

 

Teil 1   Teil 2   Teil 3

6. DIE HOCHZEIT; 7. JETZT GING ES ERST RICHTIG LOS; 8. 25 JAHRE;
9. DIE GIPFELSTÜRMER; 10. DIE KRÖNUNG; SCHLUßWORT

 

6. DIE HOCHZEIT!    

Man kann diesen 23. Mai 1993 als Hochzeitstag bezeichnen, denn es war ein strahlender Sonntagvormittag, welcher Hochstimmung aufkommen ließ, wenn auch gleich in der Frühe Böllerschüsse die Bevölkerung aus dem Schlaf riß und zum Feiern wachrief.

Begonnen hat dieser Tag mit einem Festgottesdienst in der Neuershauser Kirche, an welchem auch zahlreiche Ehrengäste, sowie Fahnenabordnungen der Schützenvereine teilgenommen haben.

Der Festgottesdienst wurde umrahmt durch den Männergesangverein Neuershausen. Die Kirche war übervoll, was besonders beeindruckend war.

Beeindruckend war auch die Festpredigt von Diakon Bernhard König. Er hat mit ergreifenden Worten auf diesen Tag und seine Bedeutung hingewiesen.

Der Chronist ist versucht, gerade dieses Ereignis gegenüber der eigentlichen Einweihung des Schützenhauses in ein ganz besonderes Licht zu stellen, denn Beides, der Festgottesdienst und die kirchliche Weihe der Schießsportanlage sind eine Tradition, seit, er möchte sagen, Jahrzehnten, auf welche gerade wir Schützen stolz sind.

Und so durfte man beobachten, daß gerade der Festgottesdienst und die sich später daran anschließende kirchliche Weihe des Schützenhauses von vielen Frauen und Männern aus Politik und den Kommunen einer besonderen Wertschätzung zuteil geworden ist.

Nach dem Festgottesdienst versammelten sich dann die Fahnen- und Schützenabordnungen zu einem Schützenaufzug, welcher angeführt von der Musikkapelle Neuershausen den Marsch zum neuen Schützenhaus anzutreten.

Herr Bürgermeister Josef Hügele, March, überreichte OSM Eberhard Kusterer nach seiner ausführlichen Ansprache einen Teller und einen Gutschein!

Nach Herrn Hügele ergriffen noch der 1.Landesschützenmeister das Wort. Im Namen der Vereinsmitglieder sprach Schatzmeister Jürgen Winterhalter, welcher OSM Kusterer die Urkunde über die Ernennung zum Ehrenmitglied, für die besonderen Verdienste um diesen Verein überreichte.

Der Gattin des OSM überreichte er einen Blumenstrauß als Dank für ihr stetes Verständnis um die vielfache Abwesenheit ihres Mannes während der Bauzeit.

Die Ehrengäste hatten dann Gelegenheit, die neue Schießsportanlage zu besichtigen, aber auch die Möglichkeit auf diese (hier im Bild festgehaltene, von unserem OSM selbst gemalte Festscheibe) ihren Schuß abzugeben.

Das sich daran anschließende Frühschoppenkonzert gestaltete die Musikkapelle Neuershausen. Im weiteren Verlauf des Tages musizierten dann die Freunde des Musikvereins Buchheim, sowie die Trachtenkapelle von Hofsgrund, während sich im Festzelt ein fröhliches Treiben abspielte.

Unsere Schützen und viele andere Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um all die durstigen Kehlen und hungrigen Mägen mit Speis und Trank zu versorgen.

Der Tag klang aus mit Musik- und Tanz im Festzelt in einer fröhlichen Stimmung.

 

7. JETZT GING ES ERST RICHTIG LOS!    

Durch die nun neue, moderne Schießsportanlage wurde es unseren "Aktiven" möglich, ernsthaft und regelmäßig zu trainieren und sich auf der sportlichen Ebene an die Spitze im Kreis und Bezirk zu kämpfen, so daß unsere Luftpistolen- Mannschaft nunmehr in der Landesliga zu finden ist.

 

Hier strahlen die Sieger in der Disziplin Luftpistole, der SV March.

v.l.n.r.: Uwe Fuchs, Thomas Pitz, Manfred Birner, Stephan Heß, Axel Erhardt.

Ungeachtet dieses Aufstiegs haben auch unsere von der Jugend- bis zur Altersklasse zählenden Schützen bei Landes und Deutschen Meisterschaften beachtliche Plätze erreicht.

 

8. 25 Jahre!    

In diesen nunmehr 25 Jahren, welche seit der Neugründung der

SPORTSCHÜTZEN MARCH e.V.,

ins Land gezogen sind, stieg die Mitgliederzahl stetig an. Es würde diesen Rahmen der Aufzeichnungen sprengen, wollten wir den alljährlichen Mitgliederstand über diese 25 Jahre statistisch aufgliedern und hier aufführen.

Es genügt sicher, wenn wir hier den Stand der Mitgliedermeldung per 01.01.1999 festhalten. Es waren insgesamt 137 Mitglieder, davon weiblichen Geschlechts 17 und mit 19 Schülern, Jugendlichen und Junioren, davon ebenfalls 3 weiblich, sind wir auch in unserer Jugendarbeit ein sehr gutes Stück vorangekommen und darauf sind wir stolz.

Vergessen wir nicht zu erwähnen, daß auch diese Altersgruppen beachtliche Erfolge auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene, bis hin zu den Deutschen Meisterschaften, verzeichnen konnten.

Wir sind auch stolz auf die Schützenschwestern und Schützenbrüder, welche alljährlich für hervorragende sportliche Erfolge anläßlich der Sportlerehrung durch den Sportkreis Breisgau.

Mit gleichem Stolz erfüllt uns auch, daß unsere "Erfolgreichen" alljährlich beim Neujahrsempfang der Gemeinde March mit entsprechenden Ehrungen- und Präsenten bedacht werden, in Anerkennung ihrer für die Gemeinde nach außen getragenen Wertschätzung.

Auch die Arbeit im Ehrenamt wird anläßlich dieser Neujahrsempfänge gewürdigt. So wurde unserem OSM 1990 anläßlich des Neujahrsempfanges in der Festhalle Hugstetten die "Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg" verliehen, im Jahre 1998 an Schützenmeisterin Renate Teufel, und 1999 an Schatzmeister Jürgen Winterhalter.

 

9. DIE GIPFELSTÜRMER!    

Was auch bei diesen Aufzeichnungen nicht unter gehen sollte ist, daß aus den Reihen der Sportschützen March einige Männer hervorgegangen sind, welche nicht nur diesem Verein im Ehrenamt gedient haben und noch dienen, sondern auch an anderer Stelle tätig geworden sind.

Beginnen wir mit unserem OSM Eberhard Kusterer. Er trat bereits im März 1976 als Schatzmeister in den Dienst des Sportschützenbezirks Freiburg um nach 5 Jahren das Amt als 1.Bezirksschützenmeister zu übernehmen, welches er nun seit März 1981 in ununterbrochener Folge innehat.

Desgleichen verlief die Laufbahn unseres bisherigen Schatzmeisters Jürgen Winterhalter, welcher es vom Bezirks-Jugendleiter, über den stellv. Jugendleiters des Südbadischen Sportschützen- Verbandes zum Landes-Jugendleiter und dann zum jetzigen Landesschatzmeisters gebracht hat.

Daneben hat er auch ein Amt im Präsidium des Badischen Sportbundes in Freiburg inne, worauf nicht nur der SBSV, sondern auch wir Sportschützen March stolz sein dürfen.

Und wenn wir an der Aufzählung von Männern sind, welche aus unseren Reihen zu Aufgaben an höherer Stelle berufen wurden, so dürfen wir auch unseren derzeit amtierenden Jugendleiter Uwe Fuchs nicht vergessen.

Er brachte es vom Kreisjugendleiter nach mehrmaliger Teilnahme an Schulungen auf der Sportschule in Steinbach nun zu einem Referenten im Bereich des SBSV, um dort in Zusammenarbeit mit dem Landesschulungsreferenten die E-Kader-Lehrgänge für Pistole durchzuführen.

Dies alles erfüllt uns mit Stolz, wenn Männer aus einer unscheinbaren Vereinszugehörigkeit heraus ihren Weg gemacht und zusätzlich zu ihren Aufgaben im Verein auch eine Aufgabe auf übergeordneter Ebene übernommen haben, um der Allgemeinheit der Schützen zu dienen.

 

10. DIE KRÖNUNG!    

Die Krönung aller Bemühungen beim Bau unserer Schießsportanlage war, daß den Sportschützen March e.V., anläßlich des Deutschen Schützentages 197 in Magdeburg, als einzigem Verein auf Bundesebene der

UMWELTPREIS DES DSB

verliehen wurde.

Unser Oberschützenmeister durfte dabei aus den Händen des Präsidenten des Deutschen Schützenbundes, Josef Ambacher (wie aus der Dokumentation auf Seite 46 hervorgeht) einen Scheck über DM 1.000,-- in Empfang nehmen, was ihn besonders glücklich machte. Es war doch sein stetes Bestreben, den Anforderungen in bezug auf Landschafts-, Wasser-, Vogel- und Lärmschutz, trotz aller anfänglichen Widerwärtigkeiten (davon gab es genug) in jeder Beziehung gerecht zu werden.

Und man kann sagen, wenn man heute das Ganze betrachtet, es ist ihm hervorragend gelungen!

Und so präsentiert sich heute unser Schützenhaus, freundlich und auch so recht in diese Landschaft eingebettet.

 

Eine besondere Auszeichnung

Der DSB Umweltpreis ging an die Sportschützen March e.V.

Einen Scheck über 1.000 DM konnte Vereinsgründer und Oberschützenmeister Eberhard Kusterer für seinen Verein Sportschützen March beim 46. Deutschen Schützentag in Magdeburg entgegen nehmen. Damit wurden die Marcher Schützen als Bundessieger des Umweltpreises des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Der Verein Sportschützen March e.V. wurde 1974 gegründet. Die 1993 nach fünfjähriger Bauzeit mit rund 15.000 Stunden Eigenleistung-fertiggestellte Schießsportanlage liegt inmitten des Landschaftsschutzgebietes und im Trinkwassereinzugsbereich. Besonderes Augenmerk wurde deshalb bei der Errichtung auf die Bleientsorgung zum Grundwasserschutz, auf Lärmschutz. Vogelschutz und Landschaftsschutz gelegt. Die Schießbahnen wurden mit bepflanzten, 3,5 Meter hohen Erdwällen umgeben. Zusätzlich wurden auf dem umliegenden Gelände 15 Obst- und Nußbäume gepflanzt, dahinter ein Biotop angelegt. Auch die Vögel fühlen sich wohl bei den Marcher Schützen - für sie wurden Nistplätze geschaffen. Die Maschen der Drahtzäune wurden so angelegt, daß Kleingetier wie Hasen und Füchse sich auf den Anlagen frei tummeln können. Das Schützenhaus wurde im Fachwerkbauweise errichtet, mit roten Dachziegeln eingedeckt und damit auch harmonisch in das Landschaftsbild integriert. Oberschützenmeister Kusterer, in dessen Hände von Anfang an die Planung lag: "Ich freue mich riesig! Uns Schützen begegnen noch oft Vorurteile, daß wir Lärm machen, oder daß wir das Erdreich verseuchen. Wir haben uns von Anfang an Gedanken über die Umwelt gemacht. Unser Schießstand liegt im Landschaftsschutzbereich, sogar im Trinkwassereinzugsgebiet. Dies alles haben wir berücksichtigt beim Neubau unserer Schießsportanlage. Die 1.000 DM Preisgeld, die zweckgebunden für Umweltschutzmaßnahmen vergeben werden, sollen der weiteren Verbesserung des Lärmschutzes dienen, so Oberschützenmeister Kusterer.

 

 

  Eberhard Kusterer mit dem Präsidenten des Deutschen Schützenbunde Josef Ambacher auf dem Deutschen Schützentag in Magdeburg bei der Verleihung des Umweltpreises.

 

 

 

 

SCHLUßWORT!    

Wenn man nun zum Schluß auf diese 25 Jahre Vereinsgeschichte blicken durfte, so darf man doch zusammenfassend sagen, es waren zwar bewegte Jahre mit Höhen und Tiefen. Jahre des zähen Ringens und des unermüdlichen Kampfes mit Behörden und Institutionen aller möglichen Gruppierungen, doch gekrönt mit mehr oder weniger Erfolge!

Es wäre vielleicht noch Vieles der Erwähnung wert gewesen. Doch im Hinblick auf eine Ausweitung, vielleicht im Interesse mancher, diversen Details niederzuschreiben, würde Seiten füllen, welche wohl den Einen oder Anderen interessieren, nicht aber die Allgemeinheit. So mußte manches dem Rotstift zum Opfer fallen.

Beschränken wir uns also und das wird jeder verstehen, welcher dieses Heftchen in die Hände bekommt auf das, was hier niedergeschrieben ist.

So soll Ihnen diese Chronik einen kleinen Einblick über das Wichtigste im Geschehen über 25 Jahre seit der Vereinsgründung verschaffen.

Begnügen wir uns also mit dem, was hier aufgezeichnet und bebildert ist und wünschen dem Verein eine

glückliche und erfolgreiche Zukunft!

Der Chronist

 

Nach oben
Teil 1   Teil 2   Teil 3